Beauty Academy – die richtige Vorbereitung für ein perfektes Make-up Ergebnis !

Die optimale Pflege ist das A & O ...

Die Basis für ein perfektes, ebenmäßiges und auch lang haltendes Make-up ist natürlich die Gesichts-Pflege. Erst wenn die Haut optimal vorbereitet und gepflegt ist, kann das darauf folgende Make-up seine volle Wirkung und Schönheit zeigen.  Man könnte auch sagen Make-up und Pflege sind grundsätzlich untrennbar miteinander verbunden – oder voneinander abhängig.

Hatten Sie nicht auch schon einmal das Problem, daß Ihre Foundation, die Sie morgens aufgetragen haben, um die Mittagszeit „verschwunden“ war – und/oder das Gesicht „fleckig“ aussah ?

– dann war definitiv zu wenig Pflege im Spiel. Die Haut hat quasi den Pflegeanspruch aus der Foundation geschöpft.                                                                  Ein anderes Problem ist, wenn die Foundation irgendwie nicht aufzutragen ist. Sie lässt sich nicht gut verteilen und man hat das Gefühl als „schmiere“ sie auf dem Gesicht – oder die Textur wird gar flockig und es bilden sich kleine „Textur-Würstchen“ … In diesem Fall ist die Pflege, die zuvor aufgetragen wurde zu reichhaltig, oder man hat der Pflege keine Chance gegeben sich mit der Haut zu verbinden.                                                                                       In diesem Fall empfehle ich immer, sich etwas Zeit zu lassen, zwischen dem Auftrag der Gesichtspflege und der Foundation – morgens evtl. vor dem Frühstück die Pflege aufzutragen und nach dem Frühstück die Foundation.

Grundsätzlich sollte aber Ihre Gesichtspflege, egal ob Tages-, Nacht-, oder Augenpflege, optimal auf die Bedürfnisse Ihres Hauttyps, also auf den Anspruch der Haut abgestimmt sein!

Im Sommer empfehle ich, insbesondere bei den Tagespflegen, eher zu leichteren Texturen (Fluids, Seren, Creme-Gels) zu greifen . In der kalten Jahreszeit dagegen kann die Haut oftmals etwas mehr an Textur vertragen – dann sind sahnige Cremetexturen angesagt.                                                                                                                                           Fragen Sie beim nächsten Pflege-Einkauf mal nach den unterschiedlichen Texturen in Ihrer Pflegelinie. Die meisten Hersteller bieten inzwischen unterschiedliche Texturen für jedes Hautbedürfnis an.

Verschiedene Texturen und Haut-Bedürfnisse ist auch das Stichwort um den Unterschied zwischen Gesichts- und Augenpflege zu erklären…

Speziell die Haut-Partie um die Augen ist anders aufgebaut und hat somit auch einen anderen Anspruch an die Pflege. Hier ist die Haut viel feiner und dünner. Sie hat hier nur ein schwaches Unterhautfettgewebe.                              Um die Haut optimal zu versorgen, sollte man also zwischen Augenpflege und Gesichtspflege unterscheiden. Damit diese Produkte auch ihre optimale Wirkung entfalten können, macht es Sinn diese auch gezielt nur auf die dafür vorgesehenen Partien im Gesicht auftragen.

Extra Tipp :

Grundsätzlich gilt auch in der Pflege der Leitsatz – weniger ist mehr !

Greifen Sie nicht – insbesondere in jüngeren Jahren- nach allzu intensiven „Powerpflegekocktails“.                                Ich habe schon so oft „überpflegte“ Häute gesehen, die dann gerne auch mal zu Rötungen oder Unreinheiten neigen. Wenn Sie Ihrer Haut etwas gutes tun möchten, verwenden Sie lieber ab und an mal eine Maske – oder unterstützten die Haut bei der nächtlichen Regeneration zusätzlich mit einem passenden Serum.

Fazit :

  • Wenn Ihre Haut optimal gepflegt ist, zeigt Sie sich in einem klaren, ebenmäßigen Hautbild.

  • Verwenden Sie für die verschiedenen “Zonen” im Gesicht unterschiedliche Texturen. (Augenpflege – Gesichtspflege – Lippenpflege – Halspflege … )

  • Beachten Sie den Leitsatz – WENIGER IST MEHR !

  • Ergebnis: Sie benötigen weniger Foundation und das Gesamtbild wirkt viel strahlender und natürlicher.

ICH MACHE SIE JETZT ZU EINEM SCHMINK-PROFI !

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*